21 November 2012

RIBOLLITA


RIBOLLITA
Meine erste Ribollita habe ich in Florenz im Restaurant Il Latino gegessen - ein MUSS in Florenz, nicht nur wegen der Ribollita!  :-)  In Erwartung einer Suppe war ich überrascht über ihre dicke und Eintopf-artige Konsistenz (siehe Bild auf ihrer Webseite). Dies ist unter anderem darauf zurückzuführen daß eine relativ große Menge des gekochten Gemüse und der Bohnen püriert werden, und außerdem wird zum Schluß noch Brot hinzugefügt das sich in der Suppe auflöst und sie dadurch zusätzlich eindickt. Natürlich war die Suppe ein Traum und wir ließen sie uns gleich zweimal während
unseres kurzen Aufenthalts schmecken. Sie ist so herzhaft und geschmackig und der leicht bittere Schwarzkohl = 'cavolo nero' einfach exquisit. Ribollita, wie so viele fantastische Gerichte, ist original ein Bauerngericht und wurde traditionell am Freitag gemacht um die wöchentlichen Überbleibsel aufzubrauchen. Aus diesem Grund gibt es unzählige Variationen von Ribollita, aber sie dürfen alle so heißen solange sie Bohnen, zwei Arten von Kohl, und Brot beinhalten. 'Ri-bollita' ist italienisch für 'wieder-gekocht', da die Suppe zuerst hergestellt, und dann am nächsten und übernächsten Tag immer wieder aufgekocht wird, zusammen mit getrockneten Brotscheiben und ein paar Spritzern Olivenöl. Traditionell wird hierfür ungesalzenes Toskanisches Brot = 'Pane Toscano' verwendet. Das hatten wir nicht, und, nachdem wir schon die Zutaten frisch eingekauft hatten, haben wir immerhin, laut Tradition, altbackene Scheiben von unserem hausgemachten SAUERTEIGBROT verwendet. Die Fenchel und Kümmelsamen im Brot haben eine überraschende Note hinzugefügt. Leider konnten wir dem Namen der Ribollita keine lange Ehre machen, da unsere sehr schnell aufgeputzt war... werde nächstes mal auf jeden Fall die zweifache Menge machen...   :-)

Rezept basierend auf: Giallo Zafferano: 'Ribollita'

Für 4-5 Portionen
250g trockene weiße Cannellini Bohnen
250g 'cavolo nero' = Italienischer Schwarzkohl
250g Kohl (Wirsing)
1 Karotte, ca. 90g
1 Selleriestange, ca. 50g
1 Stange Lauch, ca. 200g
1 mittelgroße Zwiebel, ca. 150g
1 große oder 2 kleine Kartoffeln, ca. 180g
1 frische Tomate (oder 100g aus der Dose) 
kleines Sträußchen Petersilie
50ml extra virgin (kalt gepresstes) Olivenöl, und mehr für später zum Beträufeln
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
150g Toskanisches, oder anderes altbackenes Brot

Obwohl im Foto, haben wir die Ribollita schlußendlich ohne Knoblauch gemacht.
RIBOLLITA
Die Bohnen über Nacht einweichen: dafür die Bohnen in eine große Schüssel geben, reichlich mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht zugedeckt stehen lassen. Am nächsten Tag das Wasser wegleeren, die Bohnen in einen großen Kochtopf leeren. Mit reichlich frischem kaltem Wasser bedecken und bei schwacher Hitze garen bis sie weich sind, ca. 1 Stunde. Sie sollten sich leicht zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrücken lassen. 
RIBOLLITARIBOLLITA
In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, putzen und schneiden: eventuell dicke Stiele aus dem Schwarzkohl entlang der Blätter herausschneiden und in kleine Stücke schneiden. Die Blätter grob schneiden. 
RIBOLLITA
Die Tomaten enthäuten, Kerne entfernen, und in kleine Würfel schneiden. Das macht man indem man zuerst die Tomate oben kreuzweise mit einem scharfen Messer einschneidet. Dann gibt man sie in eine Schüssel und übergießt sie mit kochendem Wasser. Nach kurzer Zeit nimmt man sie aus dem Wasser und taucht sie in eine Schüssel mit Eiswasser. Schon bald fängt sich die dünne Haut an zu runzeln und kann mit einem kleinen Messer leicht abgezogen werden. 
Den Kohl (Wirsing) halbieren, den Strunk herausschneiden, dann in kleinere Stücke und Streifen schneiden. Die äußerste Schale vom Lauch entfernen, waschen und in Ringe schneiden. Selleriestange, je nach Dicke, zuerst ein paarmal der Länge nach in Streifen schneiden, dann die Streifen in kleine Würfel schneiden. Karotten und Kartoffel schälen und ebenfalls kleinwürfeln. Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Petersilie feinschneiden. 
RIBOLLITA
Olivenöl in einem großen Topf bei mittel-hoher Hitze erhitzen. Zwiebel, Sellerie, Lauch und Kohlwürfelchen hinzufügen und kurz dünsten. Tomaten hinzufügen und kurz mitbraten. 
RIBOLLITARIBOLLITA
Kohl und Kohlblätter hinzufügen, gefolgt von Kartoffeln und Petersilie. Gut umrühren und ein paar MInuten mitdünsten lassen. 
RIBOLLITARIBOLLITA
In der Zwischenzeit die gekochten Bohnen abseihen, dabei das Kochwasser auffangen. Ca. zwei Drittel der Bohnen mit einem Pürierstab oder in der Küchenmaschine zu einer feinen Paste pürieren, dabei falls nötig ein wenig von dem Bohnenwasser hinzufügen. Das restliche Bohnenkochwasser zur Suppe hinzufügen. 
RIBOLLITA
Eventuell mehr heißes Wasser zur Suppe hinzufügen bis das Gemüse vollständig mit Flüssigkeit bedeckt ist. Mit Salz gut abschmecken. Umrühren und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 1.5 Stunden köcheln lassen bis das Gemüse schön weich ist. 
RIBOLLITARIBOLLITA
RIBOLLITARIBOLLITA
Wenn das Gemüse weichgekocht ist, ca. zwei Drittel davon in einen anderen Topf geben und grob pürieren. Zusammen mit den pürierten Bohnen wieder zur restlichen Suppe hinzugeben. Gut umrühren um alles miteinander zu verbinden. Die ganzen Bohnen zur Suppe geben und einrühren. 
RIBOLLITARIBOLLITA
RIBOLLITARIBOLLITA
Vor dem Verzehr das altbackene Brot hinzufügen, gefolgt von einer paar Spritzern Olivenöl, und dann die Ribollita, ihrem Namen gerecht, nochmals aufkochen. 
RIBOLLITARIBOLLITA
Mit Olivenöl und geriebenem Parmesan servieren. 
RIBOLLITA


________________________________________________________



RIBOLLITA


RIBOLLITARIBOLLITARIBOLLITA



Für 4-5 Portionen

250g trockene weiße Cannellini Bohnen
250g 'cavolo nero' = Italienischer Schwarzkohl
250g Kohl (Wirsing)
1 Karotte, ca. 90g
1 Selleriestange, ca. 50g
1 Stange Lauch, ca. 200g
1 mittelgroße Zwiebel, ca. 150g
1 große oder 2 kleine Kartoffeln, ca. 180g
1 frische Tomate (oder 100g aus der Dose) 
kleines Sträußchen Petersilie
50ml extra virgin (kalt gepresstes) Olivenöl, und mehr für später zum Beträufeln
Salz
frisch gemahlener schwarzer Pfeffer
150g Toskanisches, oder anderes altbackenes Brot

Die Bohnen über Nacht einweichen: dafür die Bohnen in eine große Schüssel geben, reichlich mit kaltem Wasser bedecken und über Nacht zugedeckt stehen lassen. Am nächsten Tag das Wasser wegleeren, die Bohnen in einen großen Kochtopf leeren. Mit reichlich frischem kaltem Wasser bedecken und bei schwacher Hitze garen bis sie weich sind, ca. 1 Stunde. Sie sollten sich leicht zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrücken lassen. In der Zwischenzeit das Gemüse waschen, putzen und schneiden: eventuell dicke Stiele aus dem Schwarzkohl entlang der Blätter herausschneiden, dann in kleine Stücke schneiden. Die Blätter grob schneiden. Die Tomaten enthäuten, Kerne entfernen und in kleine Würfel schneiden. Das macht man indem man zuerst die Tomate oben kreuzweise mit einem scharfen Messer einschneidet. Dann gibt man sie in eine Schüssel und übergießt sie mit kochendem Wasser. Nach kurzer Zeit nimmt man sie aus dem Wasser und taucht sie in eine Schüssel mit Eiswasser. Schon bald fängt sich die dünne Haut an zu runzeln und kann mit einem kleinen Messer leicht entfernt werden. Den Kohl (Wirsing) halbieren, den Strunk herausschneiden, dann in kleinere Stücke und Streifen schneiden. Die äußerste Schale vom Lauch entfernen, waschen und in Ringe schneiden. Die Selleriestange, je nach Dicke, zuerst ein paarmal der Länge nach in Streifen schneiden, dann die Streifen in kleine Würfel schneiden. Die Karotten und Kartoffel schälen und ebenfalls kleinwürfeln. Die Zwiebel schälen und in feine Würfel schneiden. Die Petersilie feinschneiden. Das Olivenöl in einem großen Topf bei mittel-hoher Hitze erhitzen. Zwiebel, Sellerie, Lauch und Kohlwürfelchen hinzufügen und etwas weichdünsten. Die Tomaten hinzufügen und kurz mitbraten. Kohl und Kohlblätter hinzufügen, gefolgt von Kartoffeln und Petersilie. Gut umrühren und ein paar MInuten mitdünsten lassen. Die gekochten Bohnen abseihen, dabei das Kochwasser auffangen. Ca. zwei Drittel der Bohnen mit einem Pürierstab oder in der Küchenmaschine zu einer feinen Paste pürieren, dabei falls nötig ein wenig von dem Bohnenwasser hinzufügen. Das restliche Bohnenkochwasser zur Suppe hinzufügen. Eventuell mehr heißes Wasser zur Suppe hinzufügen bis das Gemüse vollständig mit Flüssigkeit bedeckt ist. Mit Salz gut abschmecken. Umrühren und zugedeckt bei schwacher Hitze ca. 1.5 Stunden köcheln lassen bis das Gemüse schön weich ist. Wenn das Gemüse gar ist, ca. zwei Drittel der Suppe in einen anderen Topf geben und grob pürieren. Zusammen mit den pürierten Bohnen wieder zur restlichen Suppe hinzugeben. Gut umrühren um alles miteinander zu verbinden. Die ganzen Bohnen zur Suppe geben und gut unterrühren. Vor dem Verzehr das altbackene Brot hinzufügen, gefolgt von einer paar Spritzern Olivenöl, und dann die Ribollita, ihrem Namen gerecht, nochmals aufkochen. Mit Olivenöl und geriebenem Parmesan servieren. 

No comments:

Post a Comment