12 September 2015

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Gugelhupf ist für mich so typisch österreichisch, daß ich Heimweh krieg' während ich das Wort schreib'. Und ganz speziell Mohngugelhupf. Aber ich denk' dafür gibt es eine Erklärung: stell' Dir vor, Du reist für einen Besuch nach Österreich zu Deiner Schwester, auch bekannt als 'Kuchen und Dessert Königin' (und Süße Knödel, und Textil, aber das ist eine andere Geschichte...). Das Haus bereits voll mit Familie, bist Du in einer nahegelegenen Pension gebucht. Sie schickt Dich mit einer großen Tasche(?) auf den Weg. Im Zimmer angekommen, enthüllt besagte Tasche: eine Espresso Maschine, Kaffee, Zucker, Kaffeetassen, Löffel, Dessertteller, Servietten - und: den köstlichsten aller Mini-Mohngugelhupfs - mit Tortenspitze und allem Schnickschnack! "Für ein frühes Frühstück", hatte sie gesagt, "bevor ihr rüberkommt". Ja, das ist meine Schwester... :-)

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Jubel! Nun stell' Dir vor: Morgendliches Kaffee und Kuchen Balkonfrühstück, mit sommerlichem Sonnenschein, eingerahmt von Bergen. Folgst Du mir?

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Mohngugelhupf, so stellt sich heraus, ist ein perfekter Kuchen für derartige 'Taschenüberraschungsfrühstücke'. Er ist so saftig und hält sich daher ewig frisch, bleibt unglaublich weich und superköstlich. Dieses Rezept, und es ist natürlich jenes besagter 'Kuchen und Dessert Königin', ist nicht nur vorzüglich, sondern hat auch einen Vorteil: es wird ganz ohne Mehl gemacht, nur mit Mohn, Nüssen, und vielen, vielen Eiern. Weich, aber mit einer dünnen Knusperkruste, und nussige Mohnsamenpopps bei jedem Bissen - mmmhhh... Natürlich werd' ich der 'Königin' ihrem Gugelhupf nie Ehre machen können, hab' ich sie aber doch um's Rezept gebeten, und das Resultat ist gut, wenn doch traurig... fehlen doch die 'Königin', das Haus voll mit Familie, und die Berge... seufz...

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Gugelhüpfer gibt es in vielen verschiedenen Versionen und Geschmacksrichtungen. Einer davon ist der berühmte Marmorgugelhupf, eine marmorierte Version aus hellem und Kakaoteig. Aber alle haben eins gemeinsam: sie werden in einer Gugelhupfform gebacken. Diese spezielle Form wurde wohl als erstes in Österreich, Deutschland und der Schweiz verwendet, und ist generell höher und hutförmiger als die Bundt Form, die Amerikanische Version, und sieht gewöhnlich so ähnlich aus wie die im Bild unten.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Obwohl, der original Gugelhupf beschrieb eher die Art vom Kuchen, und nicht die Form in der er gebacken wurde. Laut Wikipedia war es ein Germkuchen mit Rosinen, wobei 'Gugel' =  altdeutsches Wort für 'Kapuze', die Rundung des Kuchens beschreibt, und 'hupf' von 'hüpfen', die Wirkung der Germ, die ihn beim Backen fast aus der Form hüpfen lässt. Die Formen selber waren wohl so ähnlich wie die vom heutigen Gugelhupf, aber nicht unbedingt dieselben. Heutzutage, zumindest in Österreich, wird praktisch jeder Kuchen der in einer Gugelhupfform gebacken wird, Gugelhupf genannt, Germ oder nicht Germ - außer dem Kärntner Reindling. Der heißt nach wie vor Reindling. Aber zu dem ein andermal. Es gibt wundervolle alte Gugelhupf Formen aus Keramik und Metall, glasiert und bemalt, die sich bestens als Wanddekoration eignen. Ich besitz' keine solche, hab' mir aber unlängst eine Silikonform zugelegt, als Ersatz für meine weniger antike, sondern nur alte, Form, und die ist super, da es manchmal mit einer Keramik oder Metall Form eine Frage von Glück ist ob der Gugelhupf in einem Stück und unversehens herausrutschen will - nun, so nicht mehr! Aber auf jeden Fall die Form mit reichlich Butter ausstreichen und Mehl bestäuben, um so zu vermeiden daß der Gugelhupf hängen bleibt.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Für manche Gugelhupfs werden Mandelscheibchen für zusätzlichen Knusper in die Form gestreut bevor dieselbe gefüllt wird, wie zum Beispiel bei diesem Geburtstags 'Grand Gugelhupf' den ich einmal in Wien erhalten hab'. Ja... mehr Heimweh... Hmmm, muss unbedingt die 'Kuchen und Dessert Königin' zum Nachmachen herausfordern! :-)

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Rezeptquelle: von Margit, auch bekannt als: 'Kuchen und Dessert Königin' 
Print Friendly and PDF
Macht 1 Gugelhupf, ca. 16 Stück
200g Butter, auf Zimmertemperatur
60g Staubzucker
8 Eier, getrennt, auf Zimmertemperatur
180g Kristallzucker
300g Mohn, fein gemahlen
150g Walnüsse, gerieben
1 TL Vanille Extract, oder 1 Packerl Vanillezucker
1 Prise Salz
¼-½ TL Zimt
weiche Butter und Mehl für die Form
Kristallzucker zum Bestreuen
Staubzucker zum Servieren

Außerdem: eine Gugelhupf Form, ca. 22 cm Durchmesser, 11 cm hoch - man kann natürlich auch eine Bundt oder andere Form verwenden, dann ist es halt nur kein Gugelhupf ;-)

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Backrohr auf 150°C HL (170°C OH/UH) vorheizen. Die Form gut mit weicher Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben, dann über Küchenspüle wenden und überflüssiges Mehl ausklopfen. Mohn, falls noch nötig, in der Kaffeemühle mahlen, Walnüsse reiben. 

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Butter, Staubzucker, Vanille, Salz und Zimt gut verrühren bis die Masse hell und fluffig ist, dabei hin und wieder die Schüssel mit der Teigkarte runterschaben damit aller Teig gut mitgerührt wird.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Die Eier in zwei Schüsseln trennen (Eiklar in eine ziemlich große Rührschüssel geben). Die Eidotter, einen nach dem anderen, zur Buttermischung geben, dabei nach jedem Ei gut rühren, um so zu verhindern daß die Masse gerinnt.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Eiklar zu Schnee schlagen bis sie wie Badeschaum aussehen, dann den Kristallzucker langsam einrieseln lassen und weiterrühren bis ein steifer, jedoch glänzender Schnee entsteht. 

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

⅓ vom Einschnee zur Buttermasse geben und gut unterrühren. Den restlichen Einschnee sowie geriebenen Mohn und Nüsse hinzugeben, dann mit einer Teigkarte vorsichtig unterheben. Dabei aufpassen daß nicht zu viel Luft ausgerührt wird.

 ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Die Mischung in die vorbereitete Gugelhupfform leeren, dann die Oberfläche mit der Teigspachtel glattstreichen.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Im vorgeheizten Rohr auf unterster Backschiene ca. 50-70 Minuten backen, oder bis ein Holzstäbchen sauber rauskommt. Gugelhupf aus dem Ofen nehmen und sofort die Oberfläche mit Kristallzucker bestreuen. Gugelhupf auf einen Teller stürzen und in der Form auskühlen lassen. Mit Staubzucker bestreut servieren. Mohngugelhupf hält sich im Kühlschrank einige Tage.

ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF


_________________________________________________



ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF 




ÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPFÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPFÖSTERREICHISCHER MOHNGUGELHUPF

Macht 1 Gugelhupf, ca. 16 Stück

200g Butter, auf Zimmertemperatur
60g Staubzucker
8 Eier, getrennt, auf Zimmertemperatur
180g Kristallzucker
300g Mohn, fein gemahlen
150g Walnüsse, gerieben
1 TL Vanille Extract,  oder 1 Packerl Vanillezucker
1 Prise Salz
¼-½ TL Zimt
weiche Butter und Mehl für die Form
Kristallzucker zum Bestreuen
Staubzucker zum Servieren

Außerdem: eine Gugelhupf Form, ca. 22 cm Durchmesser, 11 cm hoch - man kann natürlich auch eine Bundt oder andere Form verwenden, dann ist es halt nur kein Gugelhupf ;-)

Backrohr auf 150°C HL (170°C OH/UH) vorheizen. Die Form gut mit weicher Butter ausstreichen und mit Mehl bestäuben, dann über Küchenspüle wenden und überflüssiges Mehl ausklopfen. Mohn, falls noch nötig, in der Kaffeemühle mahlen, Walnüsse reiben. Butter, Staubzucker, Vanille, Salz und Zimt gut verrühren bis die Masse hell und fluffig ist, dabei hin und wieder die Schüssel mit der Teigkarte runterschaben damit aller Teig gut mitgerührt wird. Die Eier in zwei Schüsseln trennen (Eiklar in eine ziemlich große Rührschüssel geben). Die Eidotter, einen nach dem anderen, zur Buttermischung geben, dabei nach jedem Ei gut rühren, um so zu verhindern daß die Masse gerinnt. Eiklar zu Schnee schlagen bis sie wie Badeschaum aussehen, dann den Kristallzucker langsam einrieseln lassen und weiterrühren bis ein steifer, jedoch glänzender Schnee entsteht. ⅓ vom Einschnee zur Buttermasse geben und gut unterrühren. Den restlichen Einschnee sowie geriebenen Mohn und Nüsse hinzugeben, dann mit einer Teigkarte vorsichtig unterheben. Dabei aufpassen daß nicht zu viel Luft ausgerührt wird. Die Mischung in die vorbereitete Gugelhupfform leeren, dann die Oberfläche mit der Teigspachtel glattstreichen. Im vorgeheizten Rohr auf unterster Backschiene ca. 50-70 Minuten backen, oder bis ein Holzstäbchen sauber rauskommt. Gugelhupf aus dem Ofen nehmen und sofort die Oberfläche mit Kristallzucker bestreuen. Gugelhupf auf einen Teller stürzen und in der Form auskühlen lassen. Mit Staubzucker bestreut servieren. Mohngugelhupf hält sich im Kühlschrank einige Tage. 

Print Friendly and PDF

No comments:

Post a Comment