11 June 2013

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Apfelschlangel... Süsse Zimt-Äpfel und Rosinen, umhüllt von einem buttrigen, krümeligen Mürbteigmantel. Ein Lieblingskuchen aus meiner Kindheit, und ein Rezept von zuhause. Anders als sein weltberühmter Vetter, der APFELSTRUDEL, ist der 'Apfelschlangel' wohl eher nach wie vor in Österreich und bei unseren Deutschen Nachbarn zuhause. Der Schlangel, auch bekannt als 'Schlangl' und 'Schlangerl', kommt meine ich vom Wort Schlange oder schlängeln, die beide die langgestreckte Form des Kuchens beschreiben. 

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Ich finde er sieht so schön (und Österreichisch) aus, und vielleicht ein wenig arbeitsintensiv, ist jedoch relativ schnell hergestellt. Er ist vorzüglich warm und frisch aus dem Ofen, oder ein paar Sekunden in der Mikrowelle erwärmt, aber auch bei Zimmertemperatur. Wie zu allen Apfelkuchen kann man natürlich auch zum Apfelschlangel Schlagobers oder Vanilleeis reichen, aber wir mögen ihn am liebsten einfach nur mit ein wenig Staubzucker bestreut. Er ist so geschmackig, Zimt-süss, ein wenig säuerlich und frisch, und braucht wirklich nichts anderes an seiner Seite. 


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Wir machen unseren Schlangel immer mit einem 'Gitter' von kreuzweise gelegten Teigstreifen. Es gibt andere Versionen bei denen der Schlangel mit einer Teigplatte bedeckt ist, und er sieht dann wohl eher wie ein Strudel aus. Uns gefällt er so viel besser, und die Streifen werden beim Backen außerdem schön knusprig. 


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Ich hab' aus der Teigmenge hier einen Schlangel hergestellt. Man kann natürlich auch zwei schmälere Schlangel daraus machen. 


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Der Schlangel ist soooo ausgezeichnet und verdient wirklich nicht im Schatten des APFELSTRUDEL zu stehen. Mir fehlen leider die Worte um ihn noch schmackhafter zu beschreiben, AM BESTEN AUSPROBIEREN...  :-)

Rezeptquelle: meine Mutti (handgeschriebenes Kochbuch, Originalquelle unbekannt)
Print Friendly and PDF
Macht ca. 12-14 Stück

Für den Mürbteig:
300 g Mehl, gesiebt
100 g Butter, auf Zimmertemperatur
1 Ei
80 g Staubzucker
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
ca. 35ml kaltes Wasser

Für die Fülle:
ca. 1.2 kg Äpfel (Jonagold, Cox), (ca. 600g geschält und gehobelt)
50 g feiner Kristallzucker (evtl. ein wenig mehr falls die Äpfel recht sauer sind)
50 g Rosinen
1.5 bis 2 TL Zimt
1 Eiweiß, leicht verschlagen
1 Eidotter und ein wenig Milch, zusammen verquirlt

Außerdem: großes Backblech (30x40cm) und Backpapier


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Den Ofen auf 190°/175°C HL vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen. 
Das Mehl in eine grosse Schüssel sieben. Staubzucker, Backpulver, Vanillezucker und Salz hinzufügen und gut verrühren. Die Butter in kleine Würfel schneiden, zur Mehlmischung hinzufügen und mit einer Gabel oder den Fingern einarbeiten und verkrümeln. Wenn die Masse feinkrümelig ist das Ei hinzufügen und nach und nach kaltes Wasser, ca. 35ml, bis der Teig klebrig genug ist um zusammenzuhalten. Den Teig nicht überkneten. Zu einer Kugel formen, ein wenig flach drücken und in Plastikfolie eingewickelt im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten und fest werden lassen. 

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Die Äpfel schälen und sofort grob hobeln (eventuell mit ein wenig Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden). Zimt, Zucker und Rosinen hinzufügen und gut vermischen. 

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz, zu einem Rechteck von ca. 35x45cm ausrollen, oder ein wenig größer als das Backblech, ca. 3mm dick. Die Seiten mit einem Teigrad gerade abschneiden, dabei die Abschnitte für später aufheben. Die Teigplatte sollte jetzt ungefähr so groß wie das Backblech sein, also ca. 30-40cm.

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Den Teig auf das mit Backpapier belegte Backblech legen. Das macht man am besten indem man den Teig auf dem Nudelholz aufrollt und ihn dann vom Nudelholz auf das Backblech abrollen läßt. (Falls man lieber zwei schmälere Schlangel macht, den Teig wie oben beschrieben auf das Backblech legen, dann der Länge nach mit dem Teigrad in zwei gleich große Stücke schneiden; anschließend auch das Backpapier an der selben Stelle mit einer Schere durchschneiden. Beide Schlangel dann wie folgt fertigstellen.)

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Die Apfelfülle gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dabei ca. 3-4 cm (bei zwei Schlangel etwas weniger) Teigrand rundherum freilassen. Es ist wichtig dass man die Apfelfülle erst auf den Teig gibt nachdem er auf dem Blech ist, da der Schlange dadurch relativ schwer wird und gefüllt und im ungebackenen Zustand sehr schwer zu hantieren und transportieren ist.

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Die Teigränder mit dem Eiklar bestreichen. Mithilfe des darunter liegenden Backpapier (Papier zusammen mit dem Teig anheben und die Teigränder über die Fülle schlagen) zuerst die schmalen Teigseiten über die Fülle falten, abermals mit Eiklar bestreichen, und dann die langen Teigseiten über die Fülle falten. (Für zwei Schlangel: wenn man das Backpapier wie oben beschrieben auch der Länge nach durchgeschnitten hat, funktioniert diese Methode auch bei zwei Schlangel.)

ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Die abgeschnittenen Teigstücke zusammenkneten, nochmals ausrollen, dann die Seiten mit dem Teigrad gerade abschneiden. In regelmäßig breite Streifen schneiden. Die Streifen kreuzweise über den Schlangel legen, dabei die Unterseiten der Endstücke jeweils mit Eiklar bestreichen und so am Schlangel festkleben. 


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL


Den Dotter mit ein wenig Milch verrühren den Schlangel damit bestreichen. Den Schlangel auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen geben und ca. 30-40 min goldbraun backen. Falls nötig gegen Ende mit Alufolie bedecken um zu starkes Bräunen zu vermeiden.


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL


Den fertig gebackenen Schlangel auf dem Backblech auskühlen lassen. Warm oder auf Zimmertemperatur servieren, mit ein wenig Staubzucker bestreut.


ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL
ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL



_________________________________________________



ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL 



ÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGELÖSTERREICHISCHER APFELSCHLANGEL

Macht ca. 12-14 Stück

Für den Mürbteig:
300 g Mehl, gesiebt
100 g Butter, auf Zimmertemperatur
1 Ei
80 g Staubzucker
1 TL Backpulver
1 Päckchen Vanillezucker
1 Prise Salz
ca. 35ml kaltes Wasser

Für die Fülle:
ca. 1.2 kg Äpfel (Jonagold, Cox), (ca. 600g geschält und gehobelt)
50 g feiner Kristallzucker (evtl. ein wenig mehr falls die Äpfel recht sauer sind)
50 g Rosinen
1.5 bis 2 TL Zimt
1 Eiweiß, leicht verschlagen
1 Eidotter und ein wenig Milch, zusammen verquirlt

Außerdem: großes Backblech (30x40cm) und Backpapier

Den Ofen auf 190°/175°C HL vorheizen. Das Backblech mit Backpapier auslegen. 
Das Mehl in eine grosse Schüssel sieben. Staubzucker, Backpulver, Vanillezucker und Salz hinzufügen und gut verrühren. Die Butter in kleine Würfel schneiden, zur Mehlmischung hinzufügen und mit einer Gabel oder den Fingern einarbeiten und verkrümeln. Wenn die Masse feinkrümelig ist das Ei hinzufügen und nach und nach kaltes Wasser, ca. 35ml, bis der Teig klebrig genug ist um zusammenzuhalten. Den Teig nicht überkneten. Zu einer Kugel formen, ein wenig flach drücken und in Plastikfolie eingewickelt im Kühlschrank ca. 30 Minuten rasten und fest werden lassen. Die Äpfel schälen und sofort grob hobeln (eventuell mit ein wenig Zitronensaft beträufeln damit sie nicht braun werden). Zimt, Zucker und Rosinen hinzufügen und gut vermischen. Den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz, zu einem Rechteck von ca. 35x45cm ausrollen, oder ein wenig größer als das Backblech, ca. 3mm dick. Die Seiten mit einem Teigrad gerade abschneiden, dabei die Abschnitte für später aufheben. Die Teigplatte sollte jetzt ungefähr so groß wie das Backblech sein, also ca. 30-40cm. Den Teig auf das mit Backpapier belegte Backblech legen. Das macht man am besten indem man den Teig auf dem Nudelholz aufrollt und ihn dann vom Nudelholz auf das Backblech abrollen läßt. (Falls man lieber zwei schmälere Schlangel macht, den Teig wie oben beschrieben auf das Backblech legen, dann der Länge nach mit dem Teigrad in zwei gleich große Stücke schneiden; anschließend auch das Backpapier an der selben Stelle mit einer Schere durchschneiden. Beide Schlangel dann wie folgt fertigstellen.) Die Apfelfülle gleichmäßig auf dem Teig verteilen, dabei ca. 3-4 cm (bei zwei Schlangel etwas weniger) Teigrand rundherum freilassen. Es ist wichtig dass man die Apfelfülle erst auf den Teig gibt nachdem er auf dem Blech ist, da der Schlange dadurch relativ schwer wird und gefüllt und im ungebackenen Zustand sehr schwer zu hantieren und transportieren ist. Die Teigränder mit dem Eiklar bestreichen. Mithilfe des darunter liegenden Backpapier (Papier zusammen mit dem Teig anheben und die Teigränder über die Fülle schlagen) zuerst die schmalen Teigseiten über die Fülle falten, abermals mit Eiklar bestreichen, und dann die langen Teigseiten über die Fülle falten. (Für zwei Schlangel: wenn man das Backpapier wie oben beschrieben auch der Länge nach durchgeschnitten hat, funktioniert diese Methode auch bei zwei Schlangel.) Die abgeschnittenen Teigstücke zusammenkneten, nochmals ausrollen, dann die Seiten mit dem Teigrad gerade abschneiden. In regelmäßig breite Streifen schneiden. Die Streifen kreuzweise über den Schlangel legen, dabei die Unterseiten der Endstücke jeweils mit Eiklar bestreichen und so am Schlangel festkleben. Den Dotter mit ein wenig Milch verrühren den Schlangel damit bestreichen. Den Schlangel auf die mittlere Schiene in den vorgeheizten Ofen geben und ca. 30-40 min goldbraun backen. Falls nötig gegen Ende mit Alufolie bedecken um zu starkes Bräunen zu vermeiden. Den fertig gebackenen Schlangel auf dem Backblech auskühlen lassen. Warm oder auf Zimmertemperatur servieren, mit ein wenig Staubzucker bestreut.
Print Friendly and PDF

No comments:

Post a Comment