1 November 2012

CHICKEN TIKKA MASALA

Als Österreicherin bin ich natürlich absolut kein Experte in Indischer Cuisine - OK, kein Experte in irgendeiner Cuisine...  :-)  Aber Indisch finde ich einfach schwierig da ich keine Ahnung habe wie, und in welcher Quantität die Gewürze zusammenpassen, oder besser gesagt, wenn's nicht schmeckt, was noch fehlt oder wovon schon zuviel ist. 
Natürlich hat mich das nicht davon abgehalten Chicken Tikka Masalas zu Hause auszuprobieren, sie haben nur nie so geschmeckt wie ich sie kenne, und jedesmal blieben mir teure Gewürze übrig mit denen ich so gut wie nichts anzufangen wußte. Indische Restaurants und Take-aways blieben daher meine einzige erfolgreiche Lösung. Bis ich auf dieses Rezept gestossen bin! Ich war zum Abendessen bei Freunden eingeladen
und meine Gastgeber waren, dem tollen Abendessen nach zu schließen, wesentlich gewandter in Indischer Cuisine. Ich durfte beim Kochen zusehen und fand am nächsten Tag das Rezept in meiner Inbox. Ich habe es seither viele male gekocht, befolge es haargenau, mit dem Ergebnis daß es jedesmal super gelingt. Es schmeckt einfach ausgezeichnet und so authentisch, zumindest verglichen mit der Anglo-Indischen Version die ich von England her kenne. Das Rezept ist ein wenig zeitaufwendig und auch sehr reichhaltig; ein Genuss für uns um den wir ein großes Aufhebens machen und wie gewöhnlich um die Überbleibsel kämpfen. Am besten zusammen mit unserem (anderen) fail-sicheren Rezept servieren: AROMATISCHER PILAF REIS. Oder einfach das Chicken Tikka ganz ohne Sauce, sondern mit Salat, Chutney, Naanbrot oder Poppadoms genießen. PS: ich muß gestehen, ich schummle immer ein wenig da ich zum Marinieren 'PATAK's Tikka Masala Mix' verwende, aber nur für die Marinade. Ich hab dafür wirklich keine bessere Ausrede, als daß ich die restlichen Gläser aufbrauchen muß die ich mir bei einem unserer UK-Trips zugelegt habe. Werde Schummeln mit letztem Glas beenden... Originalrezept für Marinade am Ende der Seite. 

Rezeptquelle: (Original unbekannt): Abendessen bei Frank & Elvira

Für 3-4, abhängig von Größe und Appetit  ;-) 
(Ich mache normalerweise die doppelte Menge, da wir es wirklich gerne zweimal essen)

Für die Chicken Tikka : 'Schummel' Marinade: 
(siehe weiter unten das Originalrezept für die Chicken Tikka Marinade)
450g Hühnerbrust
2-3 große EL 'PATAK's Tikka Masala Mix'
125g Griechisches Joghurt

Für die Masala Sauce: 
ca. 3 cm Würfel frische Ingwerknolle
2 Knoblauchzehen
1 TL Salz, oder nach Geschmack
50g ungesalzene Butter
1 kleine Zwiebel
¼ TL gemahlenes Kurkuma
½ TL gemahlener Kümmel
½ TL gemahlener Koriander
½ TL Garam Masala
¼ - ½ TL Chillipulver
125ml Flüssigkeit: Wasser und Bratensaft vom Huhn
300ml Sahne
2-3 gehäufte EL geriebene Mandeln
Wichtige Utensilien: lange (Metall) Spieße und eine Ofenform ein wenig kleiner als die Länge der Spieße. 
Für das Chicken Tikka: 
Zuerst das Huhn ca. 6-8 Stunden, oder über Nacht, marinieren: die Hüherbrust waschen, mit einem Küchentuch trocknen, dann in ca. 3 cm Würfel schneiden. Joghurt in einer Schüssel mit dem Tikka Masala Mix verrühren. Hühnerstücke hinzufügen und gut mit der Marinade vermischen. Die Schüssel abdecken und das Hühnerfleisch ca. 6-8 Stunden, oder noch besser über Nacht, im Kühlschrank marinieren. 
Nach 6-8 Stunden, oder am nächsten Tag, den Ofen auf 230°C erhitzen. Eine Backform mit Alufolie auslegen. Dadurch wird die hohe Temperatur garantiert die benötigt ist um die Hühnerstücke schnell und gleichmäßig zu garen. Die Hühnerstücke auf die Spieße aufspießen, dabei zwischen den Stücken kleine Zwischenräume lassen damit die heiße Luft zirkulieren kann. Die Spieße nebeneinander auf den Rand der Bratform legen,  dann das Fleisch mit der Hälfte der übriggebliebenen Marinade bestreichen. Die Form ins vorgeheizte Backrohr schieben und das Fleisch ca. 6-8 Minuten garen lassen. Aus dem Ofen nehmen, die Spieße 180 Grad drehen, und mit der restlichen Marinade bestreichen. Weitere 6-8 Minuten im Rohr braten lassen. Das Fleisch testen ob es durch ist, dann die Spieße von der Backform auf einen Teller legen. 



Das Chicken Tikka kann jetzt auch so serviert werden, mit Salat, Chutney, Naan Brot oder Poppadoms. 
Für die Masala Sauce: 
Die heiße Brühe vorbereiten. Ein wenig davon in die Bratenform leeren und den Bratensatz damit auflösen. 
Ingwer und Knoblauch schälen, dann beides in kleine Stücke oder Scheiben schneiden. Zusammen mit ein wenig von dem Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Man kann dies auch mit einem großen Messer auf der Arbeitsfläche machen: dabei zuerst den Ingwer und Knoblauch sehr fein schneiden, dann vorsichtig mit der flachen Seite des Messers mit Hilfe von 1/2 TL Salz auf dem Schneidbrett zu einer feinen Paste zerreiben (drücken). 
Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin bei mäßiger Hitze glasig dünsten, ca. 2-3 Minuten.  Die Ingwer-Knoblauch-Paste hinzufügen und ca. 1 MInute mitdünsten. 
Kurkuma, Kümmel, Koriander, Garam Masala und Chillipulver hinzufügen, gut unterrühren und ca. 2 Minuten mitbraten. Die Flüssigkeit und den aufgelösten Bratensatz hinzufügen und gut verrühren. 
Nach und nach die Sahne hinzufügen und unterrühren. Das restliche Salz hinzu und ca. 5 Minuten köcheln lassen, dann die Hühnerstücke beigeben und gut mit der Sauce vermengen. Die Herdplatte auf klein schalten und ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Zum Schluß die geriebenen Mandeln unterrühren und ca. 5-6 MInuten köcheln lassen. Von der Hitze nehmen. Am Anfang ist das Gericht ein wenig gelb, verfärbt sich aber duch die marinierten Hühnerfleischstücke mehr und mehr orange. 

________________________________________________________



CHICKEN TIKKA MASALA      




Zutaten
(Für 3-4 Portionen)


Für das Chicken Tikka : 'Schummel' Marinade: 
(siehe weiter unten das Originalrezept für die Chicken Tikka Marinade)
450g Hühnerbrust
2-3 große EL PATAK's Tikka Masala Mix
125g Griechisches Joghurt

Für die Masala Sauce: 
ca. 3 cm Würfel frische Ingwerknolle
2 Knoblauchzehen
1 TL Salz, oder nach Geschmack
50g ungesalzene Butter
1 kleine Zwiebel
¼ TL gemahlenes Kurkuma
½ TL gemahlener Kümmel
½ TL gemahlener Koriander
½ TL Garam Masala
¼ - ½ TL Chillipulver
125ml Flüssigkeit: Wasser und Bratensaft vom Huhn
300ml Sahne
2-3 gehäufte EL geriebene Mandeln

Wichtige Utensilien: lange (Metall) Spieße und eine Ofenform ein wenig kleiner als die Länge der Spieße. 

Für das Chicken Tikka: 
Zuerst das Huhn ca. 6-8 Stunden, oder über Nacht, marinieren: die Hüherbrust waschen, mit einem Küchentuch trocknen, dann in ca. 3 cm Würfel schneiden. Joghurt in einer Schüssel mit dem Tikka Masala Mix verrühren. Hühnerstücke hinzufügen und gut mit der Marinade vermischen. Die Schüssel abdecken und das Hühnerfleisch ca. 6-8 Stunden, oder noch besser über Nacht, im Kühlschrank marinieren. Nach 6-8 Stunden, oder am nächsten Tag, den Ofen auf 230°C erhitzen. Eine Bratform mit Alufolie auslegen. Dadurch wird die hohe Temperatur garantiert die benötigt ist um die Hühnerstücke schnell und gleichmäßig zu garen. Die Hühnerstücke auf die Spieße aufspießen, dabei zwischen den Stücken kleine Zwischenräume lassen damit die heiße Luft zirkulieren kann. Die Spieße nebeneinander auf den Rand der Bratform legen,  dann das Fleisch mit der Hälfte der übriggebliebenen Marinade bestreichen. Die Form ins vorgeheizte Backrohr schieben und das Fleisch ca. 6-8 Minuten garen lassen. Aus dem Ofen nehmen, die Spieße 180 Grad drehen, und mit der restlichen Marinade bestreichen. Weitere 6-8 Minuten im Rohr braten lassen. Das Fleisch testen ob es durch ist, dann die Spieße von der Backform auf einen Teller legen. Das Chicken Tikka kann jetzt auch so serviert werden, mit Salat, Chutney, Naan Brot oder Poppadoms. 

Für die Masala Sauce: 
Die heiße Brühe vorbereiten. Ein wenig davon in die Bratenform leeren und den Bratensatz damit auflösen. Ingwer und Knoblauch schälen, dann beides in kleine Stücke oder Scheiben schneiden. Zusammen mit ein wenig von dem Salz im Mörser zu einer Paste verarbeiten. Man kann dies auch mit einem großen Messer auf der Arbeitsfläche machen: dabei zuerst den Ingwer und Knoblauch sehr fein schneiden, dann vorsichtig mit der flachen Seite des Messers mit Hilfe von 1/2 TL Salz auf dem Schneidbrett zu einer feinen Paste zerreiben (drücken). Die Zwiebel schälen und in kleine Würfel schneiden. Die Butter in einer großen Pfanne erhitzen und die Zwiebel darin bei mäßiger Hitze glasig dünsten, ca. 2-3 Minuten.  Die Ingwer-Knoblauch-Paste hinzufügen und ca. 1 MInute mitdünsten. Kurkuma, Kümmel, Koriander, Garam Masala und Chillipulver hinzufügen, gut unterrühren und ca. 2 Minuten mitbraten. Die Flüssigkeit und den aufgelösten Bratensatz hinzufügen und gut verrühren. Nach und nach die Sahne hinzufügen und unterrühren. Das restliche Salz hinzu und ca. 5 Minuten köcheln lassen, dann die Hühnerstücke beigeben und gut mit der Sauce vermengen. Die Hitze auf klein schalten und ca. 10 Minuten leise köcheln lassen. Zum Schluß die geriebenen Mandeln unterrühren und ca. 5-6 MInuten köcheln lassen. Mit AROMATISCHER PILAF REIS servieren. 

______________________________________________________

Zutaten Chicken Tikka: Original Marinade: 

450g Hühnerbrust
1 TL Salz
Saft von 1 Zitrone
1½ TL Tandoori Farbe, oder ein paar Tropfen rote Lebensmittelfarbe vermischt mit 1 TL Tomatenmark
2 Knoblauchzehen, geschält und grob geschnitten
3 cm Würfel frischer Ingwer, geschält und grob geschnitten
2 große EL gemahlener Koriander
½ TL Allspice oder Garam Masala
¼ TL gemahlenes Kurkuma
125 g Griechisches Joghurt
4 große EL Maiskeimöl oder Gemüseöl
½ TL Chillipulver

Das Hühnerfleisch 6-8 Stunden, oder über Nacht, marinieren: das Fleisch waschen, trockentupfen, in ca. 3 cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Stücke mit ½ TL vom angegebenen Salz würzen, dann den Zitronensaft hinzufügen. Gut vermischen, und zugedeckt ca. 30 Minuten marinieren. Die restlichen Zutaten in einer Küchenmaschine zu einer Paste verarbeiten. Diese mithilfe eines großen Löffels durch ein Sieb streichen, direkt auf die Hühnerstücke, bis nur noch grobe Überreste im Sieb übrig sind. Die Hühnerstücke gut mit der Marinade vermengen, abdecken und 6-8 Stunden, oder besser über Nacht, im Kühlschrank marinieren. 

No comments:

Post a Comment